Home | Kontakt | Contact | Les Amis du Château de a.s.b.l.

Vianden Castle

Willkommen - Bienvenue - Welcome

Archive

Les jeunes pianistes du CMNORD

16 Uhr Vic.Abens-Saal Konzert der "Jeunes Pianistes du CMNORD"

Reservierungen unter 834108-1

Orange County youth Chorale

Samstag den 8. April um 16:00 vom "Orange County youth Chorale"

Vic. Abens-Saal

Reservierungen unter: (+352) 834108-1 oder caisse@castle-vianden.lu


ORANGE COUNTY YOUTH CHORALE
Performance Tour Europe 2017 to France and Germany

Joy and Passion - Joie et Passion
A choral concert featuring sacred and secular songs from Renaissance to the present sung by an award-winning youth choral ensemble from California, USA
Directors: Keith Hancock / Michael Unsino

From: USA

ORANGE COUNTY YOUTH CHORALE:
The Orange County Youth Chorale is thrilled at the opportunity to perform once again across Europe, having toured Spain to rave reviews in 2014.
The OCYC is comprised of 84 of the finest high school and collegiate singers in South Orange County. They have sung at two ACDA Western Division Conferences in Reno, NV and Pasadena, CA. They have won the Golden State South Choral Competition, and they have performed twice in Carnegie Hall, including the Mozart Requiem and a world premiere work by Luke Mayernik.
In 2005, 2010, and 2011, the Barbershop Quartet taken from this group took first place in the Far Western District High School Quartet Championship sponsored by the Barbershop Harmony Society.
The Orange County Youth Chorale is under the direction of Grammy-winning conductor, Keith Hancock and Michael Ushino.

DIRECTOR: KEITH HANCOCK
Mr. Hancock is in his 15th year teaching this year, all at Tesoro High School.
Mr. Hancock is a former Grammy Music Educator Award finalist, chosen as one of ten in the nation out of 4,500 nominees. The Tesoro HS music program was named a Grammy Signature School of Excellence, one of five in the country out of over 25,000 high schools. Mr. Hancock was awarded the Secondary Vocal Music Teacher of the Year by the Orange County Department of Education.
In addition to his work at Tesoro, Mr. Hancock has served on the Conservatory of Music faculty at Chapman University, and he also teaches music technology and has previously taught private piano, voice, conducting, and guitar.

Performing has always been a part of Mr. Hancock’s life, and he has also performed several times as a soloist with the Cypress Pops Orchestra, and onstage at Carnegie Hall, Orange County Performing Arts Center and the Hollywood Bowl.
Mr. Hancock holds a M.A. in Education and a B.M. in Music Education and Choral Conducting (Summa cum Laude) from Chapman University, where he was a Presidential Scholar and was awarded the Choral Conducting and the Music Education Awards.

ORANGE COUNTY YOUTH CHORALE
EUROPE PERFORMANCE TOUR 2017
REPERTOIRE

BIG CHOIR
Sing Me to Heaven
Gawthrop, 4:00 m
Esto Les Digo
Lange, 3:30 m
Ain'a That Good News
arr. Dawson, 3:00 m
Bogoroditse Devo
Come Sweet Death
Tshotsholoza
Ukutula
A Boy and a Girl
Stabat Mater
Rachmaninov, 2:45 k
Ames, 1:30 k
trad. Zulu, 3:00 m
Ames, 1:30
Whitacre, 4:30 k
Fresi, 2:30 k

CHAMBER CHOIR
O Lux Beatissima
Helvey-3:00
Je Ne L'ose Dire
Tant Que Vivray
Dieu Qui la fait bon regarder
O Occhi Manza Mia
Amor Vittorioso
Peccantem me quotidie
Tenebrae Factae Sunt
Certon, 1: 00
Sermisy, 2:00
Debussy, 2:30
Di Lasso, 1:15
Gastoldi, 1:15
Cristobal de Morales, 2:30
Tomas Luis de Victoria, 3:00

SACRED REPERTOIRE (30 min. program)

Bogoroditse Devo Rachmaninov, 2:45
Sing Me to Heaven Gawthrop, 4:00
O Lux Beatissima Helvey, 3:00
Esto Les Digo Lange-3:30:
Ukutula trad. Zulu-3:00
Stabat Mater Pablo Fresi-2:30
Peccantem me quotidie Cristobal de Morales 2:30
Tenebrae Factae Sunt Tomas Luis de Victoria 3:00
Ain'a That Good News Dawson,2:00

Fritz Karl & Tango de Salon

20:00 Uhr Vic. Abens-Saal

"Du hörst mir ja doch nie zu...“
-- Fritz K A R L und Tango de Salón


Der vielfache ausgezeichnete österreichische Schauspieler Fritz KARL rezitiert den brasilianischen Satiriker und Bestsellerautor Luis Fernando Verissimo:„Kleine Lügen".
Die besten Storys aus: Du hörst mir ja doch nie zu...“
MUSIK: "Tango de Salón" mit Tango aus Argentinien, Uruguay, Mexico, Finnland und Russland.

Luís Fernando Verissimo (geb. 1936 in Porto Alegre, Brasilien) ist ein brasilianischer Schriftsteller.
Er ist der Sohn des Schriftsteller Erico Verissimo und verbrachte seine Jugend mit seinem Vater in den Vereinigten Staaten. Während dieser für seine Sagen von Balzacscher Opulenz berühmt wurde, feiert Luis Fernando Verissimo seit den frühen siebziger Jahren mit humorvollen Short Stories Bestseller-Erfolge. Bekanntheit erlangte er anfangs durch seine äußerst unterhaltsamen Chroniken in brasilianischen Zeitungen.
Verissimo ist auch als Karikaturist, Übersetzer und Fernsehautor, Dramatiker, Romancier und - Saxophonist bekannt, und mit über 60 veröffentlichten Titeln einer der populärsten zeitgenössischen brasilianischen Autoren.


Fritz Karl (* 21. Dezember 1967 in Gmunden, Oberösterreich) besuchte das Max-Reinhardt-Seminar in Wien. Ab 1986 hatte er Engagements vorwiegend an Wiener Theaterbühnen, dem Volkstheater und am Theater in der Josefstadt. Der Regisseur Dieter Berner setzte Fritz Karl 1988 erstmals im Fernsehen in der Arbeitersaga Die Verlockung ein. Im gesamten deutschsprachigen Raum wurde er als Sebastian Reidinger in der Serie Julia – eine ungewöhnliche Frau bekannt, den er in ersten drei Staffeln spielte. Für die Rolle des Mario in Houchang Allahyris Höhenangst wurde er 1995 als bester Nachwuchsschauspieler mit dem Max-Ophüls-Preis ausgezeichnet. 2003 verkörpert er neben August Schmölzer und Christoph Waltz im Fernsehdrama Jennerwein, das eine Nominierung für den Deutschen Fernsehpreis erhielt, den oberbayerischen Wilderer Georg Girgl Jennerwein. 2006 spielte Fritz Karl in der vielfach ausgezeichneten Kinokomödie von Marcus H. Rosenmüller Wer früher stirbt, ist länger tot den Kandlerwirt und Witwer auf Brautschau, Lorenz Schneider. 2006 übernahm er neben Heino Ferch in der Geschichte einer Lebensfreundschaft Auf ewig und einen Tag die Rolle des leidenschaftlichen Gregor Luckne. 2007 verkörperte Fritz Karl die Figur des Kommissars Benno Söder in Eine folgenschwere Affäre, einem Psychothriller um Mord, Verrat und Schuld unter Kollegen.
Für diese Rolle wurde Fritz Karl als Bester Schauspieler in einem Fernsehfilm 2008 für den Bayerischen Fernsehpreis nominiert. Im selben Jahr spielt Fritz Karl in dem Coming-of-Age-Drama Die Zeit, die man Leben nennt die Rolle eines geschiedenen Vaters, Oskar, der die schwierige Lebenssituation mit seinem unfalltraumatisierten Sohn Luca zu bewältigen hat. Gastauftritte hatte er in Soko Kitzbühel, Polizeiruf 110, Tatort, Kommissar Rex (1998; 2002; 2008), und in der Nachtschicht–Folge Blutige Stadt. Im Jahr 2009 gründete Fritz Karl gemeinsam mit anderen österreichischen Filmschaffenden die Akademie des Österreichischen Films. 2011 Film Black-Brown-White.
2011 wurde er als beliebtester Schauspieler mit dem österreichischen Fernsehpreis Romy ausgezeichnet.

"Tango de Salón"...selten erlebt man ein Ensemble, das perfektes Zusammenspiel, Freude am Musizieren und inniges Musikantentum derart selbstverständlich und leichtfüßig miteinander vereint..."

Peter Gillmayr Violine
Andrej Serkov Bandoneon
Guntram Zauner Gitarre
Roland Wiesinger Kontrabass
Wieland Nordmeyer Klavier

österreichisch- ukrainische Tango-Ensemble "Tango de Salón" ist ein Ableger der "Österreichischen Salonisten". Die fünf Musiker sind u.a. Mitglieder folgender Ensembles: Ensemble Sonare Linz, OÖ. Concert- Schrammeln, Gitarreduo Hasard, Akkordeonduo DYAS, sowie als Pädagogen und Kammermusiker tätig.

Schon Astor Piazzolla bevorzugte die Quintettbesetzung mit Bandoneon (der "Seele des Tango"), Violine, Gitarre, Kontrabass und Klavier. Diesem großen Komponisten und Erfinder des "Tango nuevo" hat man sich anfangs zugetan, bevor man sich auch dem sogenannten, wunderbar tanzbaren Salontango, der besonders in den alten Nummern ab 1890- 1950 das Programm bestimmt, zuwandte. In Coco Nelegatti, einem argentinischen Tangospezialisten, hat man schließlich einen authentischen Arrangeur und Komponisten gefunden.

Das Quintett spielt sowohl Musik aus der Gründerzeit des Tangos, u.a. von Angel Villoldo, Juan de Dios Filiberto, Carlos Gardel oder Aníbal Troilo, wie auch Gassenhauer des Tangoerneuerers Astor Piazzolla oder eben erst komponierte Nummern von Coco Nelegatti oder Ramiro Gallo.
Auch Abstecher in die Tristesse des finnischen oder die Virtuosität des russischen Tangos sind möglich.

Reservierungen unter: (+352) 834108-1 / caisse@castle-vianden.lu

Ensemble Vocal du Luxembourg

concert à 18:00 hrs en la salle Vic. Abens

Voyage au coeur de l’Amérique latine

"Qui n'a jamais rêvé de sillonner les vastes étendues de l'Amérique latine et de vibrer au son de ses plus belles musiques ? Les choristes et les musiciens de l’Ensemble Vocal du Luxembourg nous invitent à ce voyage avec une sélection de chansons et de thèmes instrumentaux riches de toute la diversité du répertoire latino-américain.


Exécutants Ensemble Vocal du Luxembourg (24 choristes)
Christophe Nanquette, piano
Marc Demuth, contrebasse
Boris Dinev, percussion

Oeuvres Carillo/Guastavino/Le Pera/Matamoros/Montenegro-Yabor/Pérez/Piazzolla/Rincón/Stamponi/Tabbush

Durée 2 x 40 minutes

Reservierungen unter: (+352) 834108-1 / caisse@castle-vianden.lu

Expo de Caricatures

CARICATURE AND CARTOON

Vom 6. bis 28. Mai Ausstellung im Rittersaal

10 Jubiläum des INTERNATIONAL CONTEST OF CARICATURE AND CARTOON



Die Ausstellung ist jeden Tag von 10:00 - 18:00 Uhr geöffnet
Mehr Infos unter: www.caricature.eu

Da Capo

Da Capo aus Anchorage, Alaska

Konzert im Vic. Abens-Saal vom Jugendchor "Da Capo" aus Anchorage, Alaska um 16:00
Reservationen unter: +(352) 83 41 08 - 1 oder unter caisse@castle-vianden.lu

Exposition "Claudie Laks"

du 3 au 25 juin 2017 en la salle des chevaliers


Claudie Laks a commencé par étudier la littérature et la linguistique avant d’entamer des études artistiques à l’école nationale supérieure des Beaux-Arts de Paris, ainsi qu’à l’université. Elève de Georges Jeanclos, elle développe pendant plusieurs années une pratique essentiellement sculpturale, orientée vers un questionnement bachelardien de la terre. Cette période de travail sera récompensée par différents prix, notamment le prix de sculpture de la Fondation Caplain Saint André en 1982, le prix de la Fondation Elf-Aquitaine en 1983, une acquisition du FNAC en 1984, et par des expositions, telles que les "Ateliers 81/82 " à l’ARC, "Terres d’artistes" à Beaubourg, "Expression Sculpture" au musée des Monuments français en 1983, ainsi que des expositions à la galerie Regards en 1984 et 1986. Artiste invitée à la Manufacture de Sèvres, elle réalise une oeuvre sérielle ou la porcelaine, travaillée en feuilles, défie les lois de la pesanteur.
En 1989, une exposition à l’atelier Cantoisel, à Joigny, avec Georges Jeanclos marque la fin de la pratique sculpturale de la terre.
Durant les années 1990, le volume regagne progressivement la bidimensionnalité. D’abord, à travers une recherche du relief et du fragment : l’argile dans ses différentes matérialités, parfois associée au bois, permet des installations en relation avec le plan du mur. Une exposition à l’Institut français de Barcelone en 1991 et la participation à l’exposition " Singularités ", à la galerie Marwan Hoss, en 1992 ont pu témoigner de cette recherche. Ensuite, elle radicalise sa démarche à travers de grands découpages de contreplaqée peints mais réalisés dans un souci à nouveau paradoxalement sculptural : "tailler dans la couleur", pour reprendre la célèbre formule de Matisse, ou tailler dans le plan, c’est aussi sculpter l’espace, le faire résonner. Cela, Claudie Laks l’avait certes compris devant les découpages de Matisse et de Picasso mais aussi chez Viallat, et lorsque, adolescente, elle visite l’atelier de Brancusi au musée d’Art moderne, avenue d’Iéna, subjuguée par ce qui se passe autour et entre les sculptures. Elle montre ce travail des grands découpages à l’atelier Cantoisel, à Joigny, et au Carré des Arts du Parc floral de la ville de Paris en 1995. A la galerie Romagny, en 1999, elle présente une série de collages-découpages sur papier et de grands formats sur toile.
La redécouverte du pouvoir spatial et dynamique de la couleur ainsi que les rencontres et les échanges avec Christian Bonnefoi et Jean-Pierre Pincemin contribuent à orienter et conforter son travail. Ce qu’elle retient de l’un, c’est la manière ludique de travailler dans le plan et la couleur, et chez le second, le geste médium au service de la peinture ainsi que le dialogue incessant entre peinture et sculpture.
Depuis le début des années 2000, Claudie Laks peint essentiellement sur de grands formats qui ont pu être découvert notamment lors de son exposition au musée de Sens en 2007 et à la Galerie Protée à Paris ainsi que dans différentes foires d’art contemporain. Le retour à la toile, au pinceau et à la couleur est revendiqué comme condition nécessaire à la production d’une peinture fondamentalement picturale, frontale, dont le principe rétinien est assumé. La force de présence spatiale de sa peinture rivalise avec celle, depuis toujours incontournable, de la sculpture dont ses dernières ouvres en métal peint se font l’écho.
Claudie Laks vit et travaille à Paris et en Bourgogne.


plus d'infos: http://www.claudielaks.info/

Thematische Animationen mit Milites Viennenses

Am 1. und 2. Juli:

MILITÄRLEBEN IM 17. JAHRHUNDERT

Musketendonner hallt von den Burgmauern wider ... Befehle dringen durch die Rauchschwaden ...
MILITES VIENNENSES greift zu den Waffen und bereitet sich auf den Kampf vor.

Vorstellung der Soldatenausrüstung im Dreißigjährigen Krieg, Wachrunden, Drill und Schießvorfu&hrungen finden in verschiedenen Bereichen
von Schloss Vianden statt. Bei geführten Besichtigungen wird das Verteidigungssystem der Festung den Besuchern vor Augen geführt.

Hesses Traum

18:00 Uhr im Vic. Abens-Saal

140 Geburtstag des großen deutschen Dichters Hermann Hesse

Das Parnass - Ensemble präsentiert:

Hesses Traum

Hermann Hesse: Freidenker, Außenseiter, Sonderling, berühmte Leitfigur der amerikanischen Hippiebewegung dank seines Romanes" Der Steppenwolf", gilt als der letzte große deutsche Romantiker des 19. Jahrhunderts, gleichermaßen als literarisches Genie des 20. Jahrhunderts und Wegbereiter des "New Age". Sein Werk erschließt uns tiefste Einblicke in seine Zeit. Die Auseinandersetzung mit dem Selbst im Widerspruch zur Gesellschaft erweist sich auch heute als Spiegel von höchster Aktualität.
Bis ins hohe Alter ein Denkender, Zweifelnder und Suchender, der, wie er selbst sagte, ein Leben lang `..."versuchte, die deutsche Sprache zu erlernen ...", fand am Ende seines langen Lebens den Weg zu tiefer Gelassenheit und einem ansteckenden, magischen Humor.
Neben berühmten Gedichten wird die unbekannte, recht heitere Seite von Hermann Hesse beleuchtet - und nicht zuletzt seine Liebe zur musikalischen Welt. So zeigen wir Unerhörtes, Frivoles und Heiteres, musikalisch umrahmt mit Kostbarkeiten von Henry Purcell, Jean Sibelius, Johann Sebastian Bach, Georg Philipp Telemann, Eric Satie, Astor Piazolla bis hin zu "Led Zeppelin".
Das Besondere ist die ungewöhnliche Besetzung, eine bizarre Klangwelt zwischen klassischem Cello, Akkordeon, klassischer Gitarre und erstmals und wohl noch nie so gehört: Vielle (Drehleier), ein Instrument, welches mit diesem Projekt aus dem Schattendasein mittelalterlicher Tanzmusik emporgehoben wird.

Claudia Dylla, examiniertes Musikstudium, Diplom für Sologesang, Schauspiel und Regie/ u.a. bei Joachim Herz, Harry Kupfer und Johannes Felsenstein, dann 12-jährige Solo-Verpflichtungen an den Städtischen Bühnen Chemnitz, am Sächsischen Staatstheater/ Semperoper, an der Volksbühne Berlin und am Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin, daneben Gastspieltätigkeit in Frankreich, Russland, Tschechien, Italien und Luxemburg.
Für die Interpretation der Titelgestalt in "Die Weise von Liebe und Tod des Cornets Christoph Rilke"/ Rainer Maria Rilke wurde sie mit dem Darstellerpreis der Stadt Berlin ausgezeichnet.
Sie interpretierte zahlreiche Hauptpartien auf der Opernbühne, im Musical und in Theaterproduktionen. Erste eigene Soloabende widmete sie der Komponistin Fanny Hensel ("Die Schattenkomponistin"), es folgte ein Theaterstück über den französischen Nationaldichter Francois Villon, 2014 dann ein Bühnenfeature über William Shakespeare.
In dem Spanischer Abend "Aires d´ Espagne" standen Cary Greisch und Claudia Dylla erstmals gemeinsam auf der Bühne.
Seit 2010 widmet sie sich zudem der Drehleier, auch Hurdy - Gurdy, oder Vielle genannt - und vertieft ihre Kenntnisse der instrumentalen Vielfalt u.a. im Unterricht bei Cliff Stapleton/ UK.

Angela Simons, Studium für Violoncello an der Hochschule für Musik und Theater "Felix Mendelssohn Bartholdy"/ Leipzig, Wechsel in die Meisterklasse ans königliche Conservatoire Brüssel/ Studium bei Harro Ruijsenaars, Substitut bei den Düsseldorfer Symphonikern, entschied sich dann für ihre wachsende Familie. Seitdem freiberuflich als Cellistin für Rundfunk, Literatur und mit zahlreichen renommierten Künstlern auf dem Konzertpodium tätig, gefragte Solocellistin namhafter Musiker, sowie bei Autorenabenden, stets ist sie ein gern gesehener Gast bei Chor-und Orchesterkonzerten

Cary Greisch, Jahrgang 1958, beginnt mit 15 Jahren Pop-, Rock- und Jazzmusik zu spielen. Nach dem Abitur entscheidet er sich für ein Musikstudium am Konservatorium der Stadt Luxemburg und erhält einen Ersten Preis in Gitarre und Kontrabaß.
Anschließend studiert Cary Greisch klassische Gitarre bei Bernard Fieschi am "Conservatoire National de Région de Strasbourg", wo er 1985 mit dem "Diplôme Supérieur Instrumental" abschließt. In der Folge besucht er Fortbildungskurse u.a. bei Alexandre Lagoya.
Cary Greisch wird 1986 zum Professor für Gitarre und Kammermusik am Konservatorium der Stadt Luxemburg ernannt. 1994 gibt er als erster luxemburgischer Gitarrist eine Solo-Gitarren-CD heraus. Seine Aktivitäten, belegt durch zahlreiche Konzerte und Aufnahmen, zeugen von einer großen musikalischen Polyvalenz: klassische Solo-Gitarre, im Duo und im Trio; mit Flöte und mit Gesang; literarisch-musikalische Projekte; Theatermusik; elektronische Musik. Zum 50. Todestag des brasilianischen Komponisten Heitor Villa-Lobos kreiert das "Théâtre National du Luxembourg" im Jahr 2010 Greischs Multimedia-Projekt "Villa-Lobos ou Les sons en extase".

Stefan Reil, geb. 1966 in Varel, Studium im Hauptfach Akkordeon an der Hochschule für Musik und Theater Hannover. Teilnahme an internationalen Wettbewerben für Akkordeon. Tätigkeit als freischaffender Musiker und Pädagoge und Theatermusiker, Stationen: Schauspielhaus Hannover, Hildesheim, Lüneburg. Von 1995 bis 2002 widmete er sich als Akkordeonist in dem Quintett „Tango Rubio” der Musik Astor Piazzollas in kammermusikalischer Besetzung
Seit 1999 Zusammenarbeit mit dem Cellisten Andreas Unger in der Formation "Duo Cellak". Im Jahre 2001 veröffentlichte das Duo ihre erste CD "Colours", klassische Musik in ungewöhnlicher Besetzung.
Von 2006 bis 2011 Akkordeonist in der Formation „Les Amis”, Chanson, Musik und Kabarett. Seit 2012 Zusammenarbeit mit der Stiftung EME (Ecouter pour mieux s`entendre), Luxemburg. Seit 2015 Zusammenarbeit mit Claudia Dylla am Projekt „Hesses Traum”. Stefan Reil unterrichtet aktuell Akkordeon am House of Music in Trier sowie in der Europaschule in Luxemburg.
Bei seinem Instrument handelt es sich um ein chromatisches Knopfakkordeon modernster Bauart, es verfügt über einen Tonumfang, der nahezu dem eines Konzertflügels entspricht.
Sein musikalisches Spektrum umfasst Kompositionen von Scarlatti, Bach, Cholminow, Solotarjow, Schmidt, Nordheim, Gubaidulina Piazzolla u. v. a., aber auch Kompositionen aus den Bereichen Jazz, Swing, Tango und Musette.


Reservierungen unter: (+352) 834108-1 / caisse@castle-vianden.lu

Sound sample

Thematische Animationen mit Milites Viennenses

Am 26. und 27. August:

HISTORISCHE KÜCHE, ZUTATEN, GESCHMACK

Es herrscht Aufregung in der großen Küche: der Hausherr erwartet Gäste!
Für die Mannschaft von MILITES VIENNENSES gilt es keine Zeit zu verlieren, ein Bankett muss vorbereitet werden ...
Vorstellung der Küchenutensilien, Vorbereitung der Speisen, Gewürze nichts wird dem Zufall überlassen. Die Besucher können sehen und kosten!
Wie kommen die Lebensmittel vom Feld auf den Tisch?
Im Rahmen der Darstellungen wird dem Besucher die Lebensmittelbeschaffung und verwertung erläutert.

Mehr Infos: www.milites-viennenses.org

Mittelalterfest vom 29. Juli bis 6. August

GRÖßTES MITTELALTERSPEKTAKEL IN LUXEMBURG
und Großregion, vor einer spektakulären Kulisse, mit Ritterromantik, Mittelaltermusik und Gauklergaudi. Das Ritterfest hat sich
mittlerweile zu einem jährlichen Fixpunkt auf Burg Vianden etabliert. Die 16. Auflage des bunten Treibens geht vom 29. Juli bis 6. August 2017 und
verspricht ein vielfältiges und spektakuläres Programm. Mehr als 100 Mitwirkende werden über neun Tage die gesamte Burganlage mit mittelalterlichem
Leben füllen.

Mehr Infos:hier