Home | Kontakt | Contact | Les Amis du Château de a.s.b.l.

Vianden Castle

Willkommen - Bienvenue - Welcome

Programme culturel 2017

Exposition "Claudie Laks"

du 3 au 25 juin 2017 en la salle des chevaliers


Claudie Laks a commencé par étudier la littérature et la linguistique avant d’entamer des études artistiques à l’école nationale supérieure des Beaux-Arts de Paris, ainsi qu’à l’université. Elève de Georges Jeanclos, elle développe pendant plusieurs années une pratique essentiellement sculpturale, orientée vers un questionnement bachelardien de la terre. Cette période de travail sera récompensée par différents prix, notamment le prix de sculpture de la Fondation Caplain Saint André en 1982, le prix de la Fondation Elf-Aquitaine en 1983, une acquisition du FNAC en 1984, et par des expositions, telles que les "Ateliers 81/82 " à l’ARC, "Terres d’artistes" à Beaubourg, "Expression Sculpture" au musée des Monuments français en 1983, ainsi que des expositions à la galerie Regards en 1984 et 1986. Artiste invitée à la Manufacture de Sèvres, elle réalise une oeuvre sérielle ou la porcelaine, travaillée en feuilles, défie les lois de la pesanteur.
En 1989, une exposition à l’atelier Cantoisel, à Joigny, avec Georges Jeanclos marque la fin de la pratique sculpturale de la terre.
Durant les années 1990, le volume regagne progressivement la bidimensionnalité. D’abord, à travers une recherche du relief et du fragment : l’argile dans ses différentes matérialités, parfois associée au bois, permet des installations en relation avec le plan du mur. Une exposition à l’Institut français de Barcelone en 1991 et la participation à l’exposition " Singularités ", à la galerie Marwan Hoss, en 1992 ont pu témoigner de cette recherche. Ensuite, elle radicalise sa démarche à travers de grands découpages de contreplaqée peints mais réalisés dans un souci à nouveau paradoxalement sculptural : "tailler dans la couleur", pour reprendre la célèbre formule de Matisse, ou tailler dans le plan, c’est aussi sculpter l’espace, le faire résonner. Cela, Claudie Laks l’avait certes compris devant les découpages de Matisse et de Picasso mais aussi chez Viallat, et lorsque, adolescente, elle visite l’atelier de Brancusi au musée d’Art moderne, avenue d’Iéna, subjuguée par ce qui se passe autour et entre les sculptures. Elle montre ce travail des grands découpages à l’atelier Cantoisel, à Joigny, et au Carré des Arts du Parc floral de la ville de Paris en 1995. A la galerie Romagny, en 1999, elle présente une série de collages-découpages sur papier et de grands formats sur toile.
La redécouverte du pouvoir spatial et dynamique de la couleur ainsi que les rencontres et les échanges avec Christian Bonnefoi et Jean-Pierre Pincemin contribuent à orienter et conforter son travail. Ce qu’elle retient de l’un, c’est la manière ludique de travailler dans le plan et la couleur, et chez le second, le geste médium au service de la peinture ainsi que le dialogue incessant entre peinture et sculpture.
Depuis le début des années 2000, Claudie Laks peint essentiellement sur de grands formats qui ont pu être découvert notamment lors de son exposition au musée de Sens en 2007 et à la Galerie Protée à Paris ainsi que dans différentes foires d’art contemporain. Le retour à la toile, au pinceau et à la couleur est revendiqué comme condition nécessaire à la production d’une peinture fondamentalement picturale, frontale, dont le principe rétinien est assumé. La force de présence spatiale de sa peinture rivalise avec celle, depuis toujours incontournable, de la sculpture dont ses dernières ouvres en métal peint se font l’écho.
Claudie Laks vit et travaille à Paris et en Bourgogne.


plus d'infos: http://www.claudielaks.info/

Thematische Animationen mit Milites Viennenses

Am 1. und 2. Juli:

MILITÄRLEBEN IM 17. JAHRHUNDERT

Musketendonner hallt von den Burgmauern wider ... Befehle dringen durch die Rauchschwaden ...
MILITES VIENNENSES greift zu den Waffen und bereitet sich auf den Kampf vor.

Vorstellung der Soldatenausrüstung im Dreißigjährigen Krieg, Wachrunden, Drill und Schießvorfu&hrungen finden in verschiedenen Bereichen
von Schloss Vianden statt. Bei geführten Besichtigungen wird das Verteidigungssystem der Festung den Besuchern vor Augen geführt.

Hesses Traum

18:00 Uhr im Vic. Abens-Saal

140 Geburtstag des großen deutschen Dichters Hermann Hesse

Das Parnass - Ensemble präsentiert:

Hesses Traum

Hermann Hesse: Freidenker, Außenseiter, Sonderling, berühmte Leitfigur der amerikanischen Hippiebewegung dank seines Romanes" Der Steppenwolf", gilt als der letzte große deutsche Romantiker des 19. Jahrhunderts, gleichermaßen als literarisches Genie des 20. Jahrhunderts und Wegbereiter des "New Age". Sein Werk erschließt uns tiefste Einblicke in seine Zeit. Die Auseinandersetzung mit dem Selbst im Widerspruch zur Gesellschaft erweist sich auch heute als Spiegel von höchster Aktualität.
Bis ins hohe Alter ein Denkender, Zweifelnder und Suchender, der, wie er selbst sagte, ein Leben lang `..."versuchte, die deutsche Sprache zu erlernen ...", fand am Ende seines langen Lebens den Weg zu tiefer Gelassenheit und einem ansteckenden, magischen Humor.
Neben berühmten Gedichten wird die unbekannte, recht heitere Seite von Hermann Hesse beleuchtet - und nicht zuletzt seine Liebe zur musikalischen Welt. So zeigen wir Unerhörtes, Frivoles und Heiteres, musikalisch umrahmt mit Kostbarkeiten von Henry Purcell, Jean Sibelius, Johann Sebastian Bach, Georg Philipp Telemann, Eric Satie, Astor Piazolla bis hin zu "Led Zeppelin".
Das Besondere ist die ungewöhnliche Besetzung, eine bizarre Klangwelt zwischen klassischem Cello, Akkordeon, klassischer Gitarre und erstmals und wohl noch nie so gehört: Vielle (Drehleier), ein Instrument, welches mit diesem Projekt aus dem Schattendasein mittelalterlicher Tanzmusik emporgehoben wird.

Claudia Dylla, examiniertes Musikstudium, Diplom für Sologesang, Schauspiel und Regie/ u.a. bei Joachim Herz, Harry Kupfer und Johannes Felsenstein, dann 12-jährige Solo-Verpflichtungen an den Städtischen Bühnen Chemnitz, am Sächsischen Staatstheater/ Semperoper, an der Volksbühne Berlin und am Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin, daneben Gastspieltätigkeit in Frankreich, Russland, Tschechien, Italien und Luxemburg.
Für die Interpretation der Titelgestalt in "Die Weise von Liebe und Tod des Cornets Christoph Rilke"/ Rainer Maria Rilke wurde sie mit dem Darstellerpreis der Stadt Berlin ausgezeichnet.
Sie interpretierte zahlreiche Hauptpartien auf der Opernbühne, im Musical und in Theaterproduktionen. Erste eigene Soloabende widmete sie der Komponistin Fanny Hensel ("Die Schattenkomponistin"), es folgte ein Theaterstück über den französischen Nationaldichter Francois Villon, 2014 dann ein Bühnenfeature über William Shakespeare.
In dem Spanischer Abend "Aires d´ Espagne" standen Cary Greisch und Claudia Dylla erstmals gemeinsam auf der Bühne.
Seit 2010 widmet sie sich zudem der Drehleier, auch Hurdy - Gurdy, oder Vielle genannt - und vertieft ihre Kenntnisse der instrumentalen Vielfalt u.a. im Unterricht bei Cliff Stapleton/ UK.

Angela Simons, Studium für Violoncello an der Hochschule für Musik und Theater "Felix Mendelssohn Bartholdy"/ Leipzig, Wechsel in die Meisterklasse ans königliche Conservatoire Brüssel/ Studium bei Harro Ruijsenaars, Substitut bei den Düsseldorfer Symphonikern, entschied sich dann für ihre wachsende Familie. Seitdem freiberuflich als Cellistin für Rundfunk, Literatur und mit zahlreichen renommierten Künstlern auf dem Konzertpodium tätig, gefragte Solocellistin namhafter Musiker, sowie bei Autorenabenden, stets ist sie ein gern gesehener Gast bei Chor-und Orchesterkonzerten

Cary Greisch, Jahrgang 1958, beginnt mit 15 Jahren Pop-, Rock- und Jazzmusik zu spielen. Nach dem Abitur entscheidet er sich für ein Musikstudium am Konservatorium der Stadt Luxemburg und erhält einen Ersten Preis in Gitarre und Kontrabaß.
Anschließend studiert Cary Greisch klassische Gitarre bei Bernard Fieschi am "Conservatoire National de Région de Strasbourg", wo er 1985 mit dem "Diplôme Supérieur Instrumental" abschließt. In der Folge besucht er Fortbildungskurse u.a. bei Alexandre Lagoya.
Cary Greisch wird 1986 zum Professor für Gitarre und Kammermusik am Konservatorium der Stadt Luxemburg ernannt. 1994 gibt er als erster luxemburgischer Gitarrist eine Solo-Gitarren-CD heraus. Seine Aktivitäten, belegt durch zahlreiche Konzerte und Aufnahmen, zeugen von einer großen musikalischen Polyvalenz: klassische Solo-Gitarre, im Duo und im Trio; mit Flöte und mit Gesang; literarisch-musikalische Projekte; Theatermusik; elektronische Musik. Zum 50. Todestag des brasilianischen Komponisten Heitor Villa-Lobos kreiert das "Théâtre National du Luxembourg" im Jahr 2010 Greischs Multimedia-Projekt "Villa-Lobos ou Les sons en extase".

Stefan Reil, geb. 1966 in Varel, Studium im Hauptfach Akkordeon an der Hochschule für Musik und Theater Hannover. Teilnahme an internationalen Wettbewerben für Akkordeon. Tätigkeit als freischaffender Musiker und Pädagoge und Theatermusiker, Stationen: Schauspielhaus Hannover, Hildesheim, Lüneburg. Von 1995 bis 2002 widmete er sich als Akkordeonist in dem Quintett „Tango Rubio” der Musik Astor Piazzollas in kammermusikalischer Besetzung
Seit 1999 Zusammenarbeit mit dem Cellisten Andreas Unger in der Formation "Duo Cellak". Im Jahre 2001 veröffentlichte das Duo ihre erste CD "Colours", klassische Musik in ungewöhnlicher Besetzung.
Von 2006 bis 2011 Akkordeonist in der Formation „Les Amis”, Chanson, Musik und Kabarett. Seit 2012 Zusammenarbeit mit der Stiftung EME (Ecouter pour mieux s`entendre), Luxemburg. Seit 2015 Zusammenarbeit mit Claudia Dylla am Projekt „Hesses Traum”. Stefan Reil unterrichtet aktuell Akkordeon am House of Music in Trier sowie in der Europaschule in Luxemburg.
Bei seinem Instrument handelt es sich um ein chromatisches Knopfakkordeon modernster Bauart, es verfügt über einen Tonumfang, der nahezu dem eines Konzertflügels entspricht.
Sein musikalisches Spektrum umfasst Kompositionen von Scarlatti, Bach, Cholminow, Solotarjow, Schmidt, Nordheim, Gubaidulina Piazzolla u. v. a., aber auch Kompositionen aus den Bereichen Jazz, Swing, Tango und Musette.


Reservierungen unter: (+352) 834108-1 / caisse@castle-vianden.lu

Sound sample

Thematische Animationen mit Milites Viennenses

Am 15. und 16. Juli:

HISTORISCHE KÜCHE, ZUTATEN, GESCHMACK

Es herrscht Aufregung in der großen Küche: der Hausherr erwartet Gäste!
Für die Mannschaft von MILITES VIENNENSES gilt es keine Zeit zu verlieren, ein Bankett muss vorbereitet werden ...
Vorstellung der Küchenutensilien, Vorbereitung der Speisen, Gewürze nichts wird dem Zufall überlassen. Die Besucher können sehen und kosten!
Wie kommen die Lebensmittel vom Feld auf den Tisch?
Im Rahmen der Darstellungen wird dem Besucher die Lebensmittelbeschaffung und verwertung erläutert.

Mehr Infos: www.milites-viennenses.org

Mittelalterfest vom 29. Juli bis 6. August

GRÖßTES MITTELALTERSPEKTAKEL IN LUXEMBURG
und Großregion, vor einer spektakulären Kulisse, mit Ritterromantik, Mittelaltermusik und Gauklergaudi. Das Ritterfest hat sich
mittlerweile zu einem jährlichen Fixpunkt auf Burg Vianden etabliert. Die 16. Auflage des bunten Treibens geht vom 29. Juli bis 6. August 2017 und
verspricht ein vielfältiges und spektakuläres Programm. Mehr als 100 Mitwirkende werden über neun Tage die gesamte Burganlage mit mittelalterlichem
Leben füllen.

Mehr Infos:hier

VIANDEN INTERNATIONAL

THE VIANDEN INTERNATIONAL MUSIC FESTIVAL AND SCHOOL

Vom 12. bis 20. AUGUST 2017
“The world meets in Luxembourg”

Konzerte

. August: 19:30 Uhr Vic. Abens-Saal “Faculty recital”
. August: 19:30 Uhr Vic. Abens-Saal “Student concert”
. August: 19:30 Uhr Vic. Abens-Saal “Student concert”
20. August: 15:00 Uhr Open-Air concert “Student concert”
15:45 Uhr Kapelle “Student concert”
16:30 Uhr Vic. Abens-Saal “Student concert”
18:30 Uhr Taverna “Student concert”

Reservierungen unter: (+352) 834108-1 / caisse@castle-vianden.lu

Mehr Infos: http://viandenfestival.eu/

Viktor Musi

Exposition de l'artiste peintre "Viktor Musi" de Paris
du 19 août au 10 septembre 2017

"Viktor Musi. Dessins. Oeuvres recentes"

"Ses toiles non-figuratives sont en mouvement. Ni futurisme*, ni cinétisme* mais des formes qui se répètent sans se tenir figées. Les scarabés croisent des flamèches transparentes mouvantes comme les nuages ; tout cela bouge sur un tapis bleu et rouge dessiné de ces mêmes petites flammes … lanceses ffèches tonuroyantes du sur fond, bras, bras degiradole. »
Extrait du «Dictionnaire des Arts plastiques,modernes et contemporains». J.P. Delarge. Edition « Grund ». 2001.

« Il est toujours impressionnant de decouvrir l’univers d’un artiste. Je suis heureux que Viktor Musi m’ait fait connaitre le sien. Il a créé son propre paradis terrestre : étoiles, fruits, tulipes enchevêtrées, feuilles de toutes dimensions en forme de palette, pointues, vertes ou rouges. Tous semblent errer poétiquement, dans un espace constellé de pointe bleus, alors qu’ils sont solidement régis par une composition habile et rigoureuse et qu’ils sont transcrits a l’aide d’une technique patiemment dominée. » Daniel Alcouffe, Conservateur general honoraire au musee du Louvre, Paris 2010.

« Le tout se meut dans une marée de signes et de formes en mouvement continu, qui nous plongent dans un monde de vertiges toujours recommencés. L’oeuvre de Viktor Musi, au-delà de son exigence architecturale, nous propose un voyage ininterrompu dans la dédale sa pence intime. » Gerard Xuriguera, commissaire d’exposition, historien d’art, critique d’ Art Contemporain, écrivain. 2001. Paris. France. Extrait du catalogue d’exposition personelle « Galerie Yves Mugnier »



Viktor Musi est un artiste peintre contemporain français, ne en Ex-Union Sovietiqué (U.R.S.S.) en 1963. Participant actif dans les mouvements de « l’art nonconformiste soviétique » des années 80 ( groupe des artistes peintres indépendants « З.О. » ) en R.S.S. d’Ukraine (U.R.S.S.). Titulaire de médaille d’argent en titre des Arts dédie par Comite d’Honneur « Merite et Devouement Français » pour le tableau « Le dernier soir », Paris, France, 2000. plus d'infos: http://www.viktormusi.com/site/

Thematische Animationen mit Milites Viennenses

Am 26. und 27. August

MILITÄRLEBEN IM 17. JAHRHUNDERT

Musketendonner hallt von den Burgmauern wider ... Befehle dringen durch die Rauchschwaden ...
MILITES VIENNENSES greift zu den Waffen und bereitet sich auf den Kampf vor.

Vorstellung der Soldatenausrüstung im Dreißigjährigen Krieg, Wachrunden, Drill und Schießvorfu&hrungen finden in verschiedenen Bereichen
von Schloss Vianden statt. Bei geführten Besichtigungen wird das Verteidigungssystem der Festung den Besuchern vor Augen geführt.

Initialenmalerei (Tutor: Norman Hothum)

Initialenmalerei
(Tutor: Norman Hothum)

Als Initialen bezeichnet man die in mittelalterlichen Manu- skripten verwendeten Zierbuchstaben. Oftmals reich ver- ziert, schmückten sie Kapitel-, Abschnitt- oder Vers- anfänge. Je nach Art des Buches oder Ausrichtung des Inhaltes konnten sie sogar Darstellungen kleiner Hand- lungsabläufe enthalten.

Der Kurs richtet sich an Freunde schön geschmückter Bücher, Schriftseiten oder auch Grusskarten.
Ausgehend von mittelalterlichen Beispielen erarbeiten sich die Kursteilnehmer ihre eigenen Schmuckinitialen.

Spezielle Kenntnisse sind für die Kursteilnahme nicht erforderlich, jedoch sollten die Teilnehmer Grunder- fahrungen im Zeichnen sowie im Gebrauch von Pinsel und Farbe haben.

Interessenten erhalten bei Zustandekommen des Kurses eine Liste mit den benötigten Materialien.

Samstag 2. und Sonntag 3. September 2017


Max. Teilnehmerzahl: 8 Personen
Min. Teilnehmerzahl: 5 Personen
Kursgebühr: 180 €
Ort: Bankettsaal auf Schloss Vianden

Mehr Infos und Anmeldungen hier:http://medievalstyleart.weebly.com/ii-workshops.html

Druckgrafik- / Radierungskurs mit Michelle Hothum

Druckgrafik- / Radierungskurs

Schloss Vianden, Luxemburg
Der angebotene Kurs richtet sich an Anfänger. Die Teilnehmer werden zunächst in die Technik der Radierung (Kupferstich) eingeführt. Danach stehen die Gestaltung und die Gravur von Radierung-platten auf dem Programm. Im weiteren Verlauf des Kurses werden die Teilnehmer die von ihnen gestalteten Motive mittels einer Druckpresse auf spezielles Papier drucken.

2 Tage Workshop am Wochenende
10.00 – 12.30 und 14.00 – 17.00 Uhr

Kursgebühr: 180 Euro
Max. Teilnehmerzahl: 6 Personen

Material/Werkzeuge werden für die Kursdauer zur Verfügung gestellt. Verbrauchsmaterial (Papier/Druckfarben/Radierplatten) sind in der Kursgebühr inbegriffen.

Samstag 2. und Sonntag 3. September 2017


Infos und Anmeldungen hier: http://angelsbymichel.weebly.com/contact.html

“VEINER PABÉIER & BEICHERDEEG”

www.cite-litteraire.lu

In Kollaboration mit dem Naturpark Our

Am 9. & 10. September 2017
von 10:00 bis 18:00 Uhr

1. “VEINER PABEIER- A BÉICHERDEEG”

An diesem Wochenende dreht sich auf Schloss Vianden alles um das Thema „Papier“. Der beliebte Werkstoff steht im Mittelpunkt zahlreicher Vorführungen.
Neben dem Verkauf von wertvollen und antiken Büchern wartet ein vielseitiges Programm auf die Besucher.
Sie werden mit den Materialien und Papierrohstoffen vertraut gemacht.
Sie durchlaufen den Weg des Papierschöpfens und lernen die Drucktechniken kennen. Dabei handelt es sich um die Radierung, die Lithografie und die Kalligrafie. Zu guter Letzt wird den Besuchern die Wiederverwertung des Papiers nahegebracht.
Die jüngeren Besucher können in verschiedenen Papierworkshops ganz in die Welt des Papiers eintauchen.

Ein interessantes und lehrreiches Erlebnis für die ganze Familie.

“Music for a While & Friends”

Sonntag, den 1. Oktober um 17:00 Uhr in der Schlosskapelle

„A Musicall Banquet“
London 1610

Heidrun Mathan, Sopran
Klaus Theis, Laute
Mareike Faber, Traversflöte
Hermann Spitzmüller, Viola da Gamba

Unter dem Titel “A Musicall Banquet” publizierte Robert Dowland (1591-1641) im Jahr 1610 in London eine Sammlung von Liedern mit Lautenbegleitung (Ayres).
Darin vereinigte er die populärsten Hits der bekanntesten Komponisten seiner Zeit aus England, Frankreich, Spanien und ltalien.
Das Konzert präsentiert Ayres aus dem "Musicall Banquet" garniert mit weiteren Musikstücken der Epoche für Flöte, Viola da gamba und Laute.

http://www.musicforawhile.de

Reservierungen unter: (+352) 834108-1 / caisse@castle-vianden.lu

Music for a While

Exposition Paul Roettgers

“Wanterrees”

Exposition du 7 au 29 octobre en la salle des chevaliers de Paul Roettgers - Helmsange

En se basant sur cette nature avec laquelle il vit en intimité, l’artiste crée des paysages non pas imaginaires à travers ces formes, mais des espaces spirituels, lieux de tourments ou d’apaisement. Les plus fortes des ouvres devenant paysage mental, moments de conscience ressentis par l’artiste pendant son travail, ouvrant ainsi un puzzle d’éléments qui disent la volonté obstinée de Paul Roettgers d’éprouver et de faire partager ses sensations.
C’est par dépassement du plan purement visuel, sans ankyloser comme tant d’autres sa vision et figer son langage, que Paul Roettgres en sa féconde maturité a atteint à la création d’un style, un monde intérieur qui nous relève traces et vibrations de l’être ….
J.P. Schneider - Nos cahiers 1997

Exposition ouverte tous les jours de 10:00 - 17:00 hrs

Wanter de Paul Roettgers

(c) Paul Roettgers

“Winterreise”

Franz Schubert - Winterreise

Marion Michels: Bariton
Marco Bettendorff: Piano

Sonntag den 22. Oktober 2017 um 17:00 Uhr im Victor Abens-Saal

Reservieren unter caisse@castle-vianden.lu oder (+352) 83 4108-1

Marc Bettendorff

Musikalische Ausbildung an den Musikschulen in Ettelbrück (Klavier bei Robert Heger), in Diekirch (Klavier, Orgel und Harmonie bei Jos Kinzé), in Luxemburg (Cembalo bei Mireille Lagacé: Internationale
Sommerkurse), in Bonn (Orgel bei Peter Schäfer) und in Köln (Klavier bei der polnischen Pianistin Ella Kalvelage).
Klavierlehrer an den Musikschulen in Diekirch (1992– 1999) und Ettelbrück (1988 – 1993).
Organist in Vianden(1963 – 1993), Gründer der SCHUBERTIADE LUXEMBURG (1992), Konzerte als Solist mit dem Philharmonischen Staatsorchester Kosiče (Slowakei) und dem Prager Akademie-Orchester in Luxemburg, den Niederlanden, der Slowakei und in Tschechien, als Duo-Partner von Ella Kalvelage, Nelly Adams und Marie-José Hengesch, als Liedbegleiter von Danièle Patz (Sopran), Charlotte Paulsen (Mezzo- Sopran), Marc Dostert, Carlo Migy (Bariton), Marion Michels (Bariton) und Luc Nilles (Bariton). CD-Aufnahmen: Vierhändige Klaviermusik mit Ella Kalvelage und Nelly Adams, Lieder mit Charlotte Paulsen und Marion Michels, zwei Schubert Messen (als Begleiter und Arrangeur) mit der Chorale Trinitaire aus Vianden.
Studium der Chemie an der Friedrich-Wilhelm-Universität in Bonn (Diplom 1997, Dr.rer. nat. 1984). Lehrer für Mathematik, Physik und Chemie am Lycée Technique in Ettelbrück (1984-2014)

Marion Michels

séduit par sa variété : trompette, flûte à bec, chant, écriture, direction, pédagogie.
Détenteur de plusieurs diplômes et lauréat distingué du Conservatoire Supérieur de Cologne. Études supplémentaires au Conservatoire Royal de Gant, à Bruxelles, Nancy, Amsterdam. Ses professeurs et protecteurs les plus influents: Jos Kinzé, Carlo Hommel, Jean De Ridder, Pierre Cao (Luxembourg), René Clemencic (Vienne), Hans-Martin Linde (Bâle), Günther Höller, Johannes Hömberg (Cologne), Paule Daloze (Bruxelles), Zeger Vandersteene (Gant), Michèle Ledroit (Nancy), Marjolijn van Roon (Amsterdam), Kelucharan Mohapatra (Indes).

Compositeur-arrangeur, directeur de chorales. Invité en Pologne aux académies d’été de Szczecin, Elblag et Gdansk dans les années ’90. Chanteur de Lied et d’oratorio, baryton, ténor, falsetto, soliste dans divers ensembles : Dullemajik (folk luxembourgeois, années ’80 à 2008), La Folie du Jour (Belgique), Pro Musica Köln, Schubertiade Luxemburg e.a.
Concerts en Europe, les deux Amériques et Corée. Enseigne depuis 1983 au Conservatoirede Musique du Nord au Luxembourg.

Halloween fir Kanner

Den 28. Oktober 2017 em 16:00 Auer

dann gett ett rëm gruuselich zu Veinen. D’Veiner Schlooss gett dëst Jor vuan Deiwelen, Zauberer an seinen gréisslichen Geseelen
bewuant.
D’Kanner kennen di déister Geseelen bei Führungen (17:00 an 17:45) keene léieren a geséien wi se um Schlooss liäwen.
D’Geschichten vuan dëssen Geseelen ginn op Lëtzebuergesch erzielt.

Am Schloosskeeler kennen d’Kanner danzen, Spiller maachen, ...

Org.: Association des Parents d’Enfants de Vianden

“Ladies Swing Quartet”

Konzert am Sonntag, den 19. November 2017, 16:00 Uhr im Vic. Abens-Saal


“Ladies Swing Quartet” – die Damenband mit Charme.



Meike Brandenbusch, Violine
Betina Alban Abril, Violine
Susanne Gmelin, Viola
Regine Friederich, Violoncello

Viermal vier Saiten, viermal Virtuosität und Eleganz. Ladies Swing Quartet – Streichquartett der ungewöhnlichen Art! Die vier Streicherinnen aus Stuttgart begeistern ihr Publikum von der Bühne aus mit Spielwitz und natürlichem Charme. Einzigartig wie ihr ganzer Auftritt ist auch ihr Repertoire. Die Ladies überraschen Ihre Gäste mit originellen eigenen Arrangements von aktuellen Pop-Titeln, Musical-Melodien oder Jazz-Standards.

Konzert für die Mitglieder der Viandener Schlossfreunde

Reservierungen unter: (+352) 834108-1 oder caisse@castle-vianden.lu

Ladies Swing Quartett

WantermArt am Rittersall

Vum 09. bis den 17. Dezember 2017 organiséiert ViArt a.s.b.l. de Wantermaart vun de professionelle Kënschtler aus der Groussregioun, déi iech hei d'Geleeënheet ginn, een wierklech ee zegaartegen Kaddo fir d'Feierdeeg ze fannen. Ween also net iergend eng onperséinlech Masseproduktioun schenke wëll, an op der Sich no eppes Handsignéiertem ass, dee wäert hei säi Gléck fannen. Dobäi kann een och nach Kënschtler perséinlech kenneléieren an an hirem sengem Schafen ënnerstëtzen.

Du 09 au 17 décembre 2017, l'a.s.b.l. ViArt organise un marché d'art où, des artistes professionnels de la grande région vous proposeront des pièces uniques à acquérir spécialement pour les jours de fête. Donc, si vous êtes désireux à éviter les produits impersonnels de masse, laissez-vous émerveiller par ces oeuvres signées à la main et, profitez de l'occasion pour rencontrer des artistes et pour ainsi les soutenir dans leur travail.

Vom 09. bis zum 17. Dezember 2017 organisiert die ViArt a.s.b.l. den Wintermarkt professioneller Künstler der Großregion. Diese ermöglichen ihnen, für die Feiertage einzigartige Geschenke zu entdecken. Wenn Sie also nicht handelsübliche, unpersönliche Massenware verschenken wollen und, auf der Suche nach etwas handsigniertem sind, dann werden Sie hier Ihr Glück finden. Zudem haben Sie die Gelegenheit die Künstler persönlich kennenzulernen und sie in ihrem Schaffen zu fördern.

Between the 9th an the 17th of December 2017, the ViArt a.s.b.l. gives you the possibility to meet and support professional artists from around Luxembourg at an art market in the castle. Specially before the end of the year celebrations, and if you don't like to buy those impersonal mass productions, here you will find very unique, hand signed gifts for your beloved ones.


Org: ViArt asbl Vianden

Ouvert tous les jours de 10:00 - 16:00 hrs

Konzert “Ad Libitum”

© Pierre Weber

Weihnachtliche Klänge im Schloss Vianden

Ein Weihnachtskonzert der besonderen Art, eine Mischung aus<bekannten Melodien von großen Meistern. Darunter das ”Concerto VIII<fatto per la notte di natale” von Corelli, Auszüge aus dem Weihnachtsoratorium von Bach und dem Messias von Händel sowie populäre französische Weihnachtslieder.

am Sonntag, den 10. Dezember 2017 um 16:00 Uhr

mit dem Ensemble “AD LIBITUM”

Barbara Pierlot & Gaëlle Vien, Sopran
Ria Lucas, Blockflöte
Jean-Paul Hansen, Oboe
Beate Wins, Gambe
Rosch Mirkes, Cembalo & Orgell


Reservierungen unter: (+352) 834108-1 oder caisse@castle-vianden.lu